Partner     Rätselseite     Projekte / Informationen     Medien     Präsentationen     Impressum


ADAC | ADFC | Feuerwehr Bremen | Polizei Bremen | Schulexpress | Senatorin für Kinder und Bildung
UK Bremen | Landesverkehrswacht Bremen | WESER-KURIER

Projekte

Hier werden die Projekte der Initiative "aber sicher! - Bremer Initiative für Verkehrssicherheit" vorgestellt.

Bitte klicken Sie auf das Logo der Partner, um weitere Informationen zu erhalten.


ADAC Weser-Ems   ADFC Bremen   FEUERWEHR Bremen   POLIZEI Bremen (Präventionszentrum)   Schulexpress   Senatorin für Kinder und Bildung, Bremen   Landesverkehrswacht Bremen   Unfallkasse Freie Hansestadt Bremen   WESER-KURIER  




ADFC Bremen          ADFC Bremen
Ansprechpartner: Markus Hübner, Birgit Klose
Telefon: 0421 517788271
E-Mail: Markus Hübner    Birgit Klose
www.adfc-bremen.de


Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Landesverband Bremen e.V.

Als Verkehrsclub setzen wir uns für die Belange der Radfahrer ein und bieten umfassenden Service für unsere Mitglieder. Auf politischer Ebene treten wir konsequent für die Förderung des Fahrradverkehrs ein. Dabei arbeiten wir mit allen Vereinen, Organisationen und Institutionen zusammen, die sich für mehr Sicherheit und Umweltschutz im Verkehr einsetzen. Darüber hinaus haben wir ein waches Auge auf alles, was die Fahrradindustrie herstellt und mischen uns ein, wenn es darum geht, im Sinne des Verbraucherschutzes die Qualität der Produkte zu verbessern.
Als Fahrradlobby arbeitet der ADFC heute auf allen politischen Ebenen von der Kommune bis zur EU und dem Europarat. Auf europäischer Ebene ist der ADFC Mitglied im Europäischen Radfahrerverband ECF (European Cyclists' Federation). Über Publikationen, Fachtagungen, Messen und die Medien vermittelt der ADFC seine innovativen Ansätze und erfolgreichen Strategien zur Radverkehrsförderung.
Die Arbeit des ADFC - vom Lobbying im Rathaus über die Radtour am Wochenende bis zu Gesprächen in Bundesministerien oder Fachgremien - ist nur möglich durch das aktive Engagement etwa 5.000 Ehrenamtlicher. Sie werden von einem kleinen Stab hauptamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor allem auf Bundes- und Landesebene unterstützt.

Mobilitätsbildung im ADFC
Unser Verständnis vom Fahrradfahren und von der Mobilitätsbildung ist positiv menschlich, ganzheitlich, erlebnisorientiert, flexibel und vor allem angstfrei und sicher. Wir bieten den Teilnehmer unserer Projekte Gelegenheiten diese Eigenschaften der Fahrradmobilität zu erfahren. Wir begleiten Sie auf geeigneten Wegen und schaffen so einen sicheren Rahmen, in dem sie Verkehr erleben, und situationsgerechte Handlungsoptionen lernen können.
Fahrradfahren ist eine ganzheitliche Erfahrung und kann kaum im Klassenraum vermittelt werden. Stattdessen ist die Fähigkeit mit Fahrrad und Schwerkraft umzugehen intensiv zu fördern. Kinder und Erwachsene sollten im Straßenverkehr so sicher mit dem Fahrrad umgehen, dass sie die Aufmerksamkeit auf die Umwelt richten können. Das Zusammenspiel von sicherem Umgang mit dem Fahrrad (phyisische Mobilität) und die Fähigkeit die Umwelt wahrzunehmen und angemessen zu reagieren (geistige Mobilität) trägt maßgeblich zur Sicherheit im Straßenverkehr bei.
Kinder brauchen die Freiheit Fehler machen zu können um sich zu entfalten. Wir, die Erwachsenen, gestalten den Verkehr, legen die Verhaltensregeln fest, und sind selber Akteure im Verkehr. Also sind wir Erwachsene für die Sicherheit der Kinder im Straßenverkehr verantwortlich, damit die Kinder trotz Fehler sicher ihre Ziele in der Stadt erreichen können. Deshalb beziehen wir die Erwachsene in unsere mobilitätsbildende Arbeit für Kinder gerne mit ein. Die Bedürfnisse der Kinder im Straßenverkehr bringen wir in unsere verkehrspolitische und verkehrsplanerische Arbeit ein.

Die ADFC-Fahrradschule
Mobil sein - Ziele erreichen können Die ADFC Fahrradschule begreift "Mobil sein" als die Fähigkeit sich auf den Weg machen zu können. Dieser Ansatz ist mehr als Verkehrserziehung. Wir helfen Menschen aller Altersgruppen sich die Fähigkeiten der Fahrradmobilität anzueignen.
In Kursen, Projekten und Aktionen sind wir Ansprechpartner für ein angstfreies Lernen, für Freude an der Bewegung und für eine umweltfreundliche gesunde Mobilität.

Schulwegepläne sind ein Beispiel unserer vielfältigen Arbeit:
Ein Schulwegeplan ist ein Kinderstadtteilplan. Er ist so gestaltet, dass Kinder ihn handlich und übersichtlich finden. Spielplätze und andere Orte an denen sich Kinder gerne aufhalten sind dort ebenso verzeichnet wie Ampeln und Gefahrenpunkte im Straßenverkehr, die eine besondere Aufmerksamkeit erfordern. Der Schulwegeplan enthält Tipps und Empfehlungen für erlebnisreiche und sichere Wege.
Eltern können ihn nutzen, um mit ihrem Kind den Schulweg zu besprechen und einzuüben. LehrerInnen finden in dem Schulwegeplan anschauliches Material für ihren Unterricht.
Die Schulwegepläne in Bremen werden vom ADFC nach einem bewährten Konzept erarbeitet. Dieses beinhaltet sowohl pädagogische als auch planerische Anteile. In einem gemeinsamen Entstehungsprozess über etwa neun Monate entwickeln SchülerInnen, LehrerInnen, Eltern, KontaktpolizistInnen und StadtteilpolitikerInnen die Planinhalte. An Projekttagen werden SchülerInnen der 3. - 6. Klasse zu StadtteilforscherInnen und nehmen ihre Schulwege genau unter die Lupe.
Die Untersuchungen und Beobachtungen der SchülerInnen und der weiteren Beteiligten fließen sowohl in den Plan als auch in ein Schulwegesicherungsprogramm ein. In diesem werden Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit vorgeschlagen. Zur Entschärfung der besonders gefährlichen Stellen finden Termine mit den zuständigen Behörden statt.
Für die Finanzierung werden immer wieder neue KooperationspartnerInnen gesucht. Es gibt mittlerweile acht Schulwegepläne in Bremen. Sie sind 2003 nach dem Modellprojekt im Bremer Stadtteil Horn-Lehe, bei dem der ADFC Bremen als Kooperationspartner der "Aktionsgemeinschaft Verkehrssicherheit" maßgeblich beteiligt war, entwickelt worden.
Danach entstanden in alleiniger Verantwortung des ADFC folgende Schulwegepläne für Bremer Stadtteile (http://www.adfc-bremen.de/fahrradschule/sichere-schulwege.html):

- Hemelingen / Arbergen (2006)
- Hastedt (2007)
- Vahr / Sebaldsbrück (2009)
- Neustadt / Huckelriede (2010)
- Osterholz (2011)
- Obervieland (2012)
- Walle (2014)

Der 9. und gleichzeitig erste Plan für Bremen-Nord entsteht zur Zeit in Vegesack.

Weiter bieten wir an:
Radfahrlernkurse für Anfänger und Fortgeschrittene in Gruppenkursen oder als Einzeltraining
Eltern-Kind-Kurse für Kinder ab 5 Jahren in Kooperation mit Grundschulen, Kitas und Stadtteileinrichtungen
Beratung von Eltern, ErzieherInnen und LehrerInnen
TOURS 4U sind Fahrradabenteuer für Kinder, Jugend und Familien
Schulprojekte wie Mobilitätswochen, Fahrradpooling, Fahrradsicherheitschecks, Klassenfahrten und Exkursionen
Technikkurse zu verschiedenen Themen und für unterschiedliche Zielgruppen

Wir sind offen für neue Projektideen und unterstützen Sie gerne bei ihren Ideen, damit wir gemeinsam mehr Menschen aufs Rad bringen. Schreiben Sie uns unter: fahrradschule@adfc-bremen.de


Kontaktadresse:
Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Landesverband Bremen e.V.
Bahnhofsplatz 14a
28195 Bremen
Tel.: 0421 5177882-0
Fax: 0421 5177882-5
E-Mail: info@adfc-bremen.de
Web: www.adfc-bremen.de